Home Top

Archive | Peru

Cloisters

We thought We had retired

Read the original post and follow JFDI Overland's overland adventures on their website: J.F.D.I. Overland.


This is a guest blog from my (Dan) parents, they joined us for three weeks on the road.  This is their account of Arequipa and Lake Titicaca, as you can see from the title it took a little cajoling to…
Cliff edge park in the Miraflores neighbourhood

An All Time Low Flying High

Read the original post and follow JFDI Overland's overland adventures on their website: J.F.D.I. Overland.


Heather We had to boogie our way South to Lima because a)we needed to sort out our camper electrics and b) Dan’s parents were coming for a visit! First stop in Lima was meeting the awesome Alberto, who runs RVperu.…
vida en la kombi

1 año de viaje: resumen mes por mes

Read the original post and follow Kombi Pal Norte's overland adventures on their website: Kombi pa'l Norte.


1° mes: Argentina. Todo es nuevo. Emoción, ansiedad, nervios. A cada minuto nos preguntamos: podés creer que ya salimos? Tardamos más de media hora en armar la cama. Pleno invierno. ¡Menos mal que trajimos la estufa eléctrica! (Lo usamos una…
Dan The official line on this trek is that the Huascaran National Park requires that you have a guide, guide […]<img alt="" border="0" src="http://pixel.wp.com/b.gif?host=jfdioverland.com&blog=60929642&post=2609&subd=jfdioverland&ref=&feed=1" width="1" height="1"/>

Santa Cruz Trek – Unguided

Read the original post and follow JFDI Overland's overland adventures on their website: J.F.D.I. Overland.


Dan The official line on this trek is that the Huascaran National Park requires that you have a guide, guide costs can vary wildly anywhere from $120 to $560 for a 4 day 3 night trek.  From our research however…
We had to take the guts out so we could get them fixed

Running on Empty

Read the original post and follow JFDI Overland's overland adventures on their website: J.F.D.I. Overland.


Heather It was bound to happen sometime.  Everything had been going quite well, no major mechanical issues, camper was working great, we still like one another, but that all changed with our arrival in Peru. I can’t put my finger…
_DSC0006

Peruvian Protestations

Read the original post and follow JFDI Overland's overland adventures on their website: J.F.D.I. Overland.


Dan “Don’t you know it is rude to stare?” I want to yell at the Peruvians, only I know it is rude to yell. Minutes into Peru and I know I am going to be plagued with conflicting feelings about…
PERU-150527-10377

Peruvian Desert and Oasis

Read the original post and follow The Juicing Nomads's overland adventures on their website: The Juicing Nomads.


From the moment we stepped into Peru we were in the desert. That was completely unexpected. Left and right we had tall dunes and nothing else in sight. We were in a rush to get to Mancora, a beach town…
Welcome to Cusco

Peru: Machu Picchu

Read the original post and follow The Juicing Nomads's overland adventures on their website: The Juicing Nomads.


Time was running out as we had booked a 4 day trek for Quilor’Riti (this will be a separate post) so we left our car in Lima and flew to Cusco. That was a huge mistake. Cusco is at 3600m…

MACHU PICCHU

Read the original post and follow thelongwayhome.us's overland adventures on their website: The Long Way Home.


MACHU PICCHU – YOU JUST GOTTA GO! Being on the road with three teenagers for a year is not easy, it’s amazing at times, really awful at other times but often it’s tiring and just downright hard. Tear down takes…
Dengue in Mancora und Piura

Dengue in Macora und Plura

Read the original post and follow Adventure-Overland's overland adventures on their website: Adventure-Overland.


Erst durch andere Reisende erfährt man dass hier Dengue ein echtes Problem ist. Inzwischen hat es hier in den wenigen Tagen in denen ich mir hier die Sonne auf den Pelz scheinen lasse – schon ganze 5 Touristen erwischt. Und…
<div><div><a href="http://1.bp.blogspot.com/-S4au8rG7gyU/VWue08Jp8uI/AAAAAAAACVI/UEJVKfd-Y4k/s1600/P1010582.JPG"><img border="0" height="225" src="http://1.bp.blogspot.com/-S4au8rG7gyU/VWue08Jp8uI/AAAAAAAACVI/UEJVKfd-Y4k/s400/P1010582.JPG" width="400"/></a></div><br />Mancora ist ein typisches Touristen-Nest, die überall auf der Welt eine gewisse Ähnlichkeit aufweisen. Eine extreme Bar und Clubdichte, viele Hotels, Hostels und einige Shops. Und eigentlich doch ein extrem kleines Dorf.<p></p></div><div><br /></div><div>Es ist aber keine Saison für internationales Clientel, fast alles sind Leute aus Südamerika mit oft geringen Englisch-Kenntnisen – gar nicht so einfach Anschluss zu finden. Die Reisenden aus der USA, Australien und Europa sind fast alle als Pärchen unterwegs und dementsprechend auf sich fixiert. <p></p></div><div><br /></div><div>Aber ich treffe auf zwei australische Surfer mit denen ich mich für den Abend lose verabrede.<br /><br /><a name="more"></a><br /></div><div><div><a href="http://2.bp.blogspot.com/-zH0n8j8GMxQ/VWuepoCCKRI/AAAAAAAACU8/ATjJjKHljHg/s1600/P1010571.JPG"><img border="0" height="112" src="http://2.bp.blogspot.com/-zH0n8j8GMxQ/VWuepoCCKRI/AAAAAAAACU8/ATjJjKHljHg/s200/P1010571.JPG" width="200"/></a><a href="http://2.bp.blogspot.com/-r2761JzQLIg/VWue0m4v5qI/AAAAAAAACVE/sI0EIVG6A9o/s1600/P1010575.JPG"><img border="0" height="112" src="http://2.bp.blogspot.com/-r2761JzQLIg/VWue0m4v5qI/AAAAAAAACVE/sI0EIVG6A9o/s200/P1010575.JPG" width="200"/></a></div><br /></div><div>Ich hätte es mir mit einem Hostelaufenthalt ja einfacher machen können um mit anderen im Kontakt zu kommen, nur ist das Clientel nicht ganz nach meinem Geschmack. Hier gibt es an jeder Strassenecke Tuktuks fast wie in Patong-Beach, Tailand. <p></p></div><div><br /></div><div>Und dabei sind sie dann genauso penetrant wie die thailändischen Pendants. Dort werden ja zurecht T-Shirts verkauft mit der Aufschrift <p></p></div><div><br /></div><div>„I do NOT want a fucking Tuk-Tuk“<p></p></div><div>„ I do NOT want a massage“<p></p></div><div><br /></div><div>Wie so oft an solchen Touristen-Hot-Spots ist hier das Angebot leicht pervertiert, die Cocktails werden mit 3 für 1 angeboten – über eine Bar bin daher nicht herausgekommen ;-)<p></p><br /><br /><div><a href="http://1.bp.blogspot.com/-122KNWPIYoM/VWufGiI070I/AAAAAAAACVY/oetsc-u2BX0/s1600/P1010587.JPG"><img border="0" height="112" src="http://1.bp.blogspot.com/-122KNWPIYoM/VWufGiI070I/AAAAAAAACVY/oetsc-u2BX0/s200/P1010587.JPG" width="200"/></a><a href="http://4.bp.blogspot.com/-wH_GaAFUFLI/VWufGKCXeTI/AAAAAAAACVU/G3QT93ibTd8/s1600/P1010584.JPG"><img border="0" height="112" src="http://4.bp.blogspot.com/-wH_GaAFUFLI/VWufGKCXeTI/AAAAAAAACVU/G3QT93ibTd8/s200/P1010584.JPG" width="200"/></a></div></div><div>Aber kommen wir zu den positiven Seiten von Mancora – dass ist definitv das Meer und satte Wellen. Ein Paradies für Surfer – und auch ich tollte ohne Brett stundenlang im Wasser – einfach herrlich! Und die tollen Restaurants die für jedes Budget leckereien bereithalten, ohne dass man nach dem Genuss nachwehen hat, sollte ich vielleicht auch erwähnen.<p></p></div><div><br /></div><div>Ab Mitternacht soll es an den Bars und Clubs am Strand eine fette Party geben, es ist Freitag. Hoffnungsvoll ging ich lecker Essen und tingelte anschliessend zum Strand. Es war noch recht leer aber ein Barkeeper meinte dass das noch wird.<p></p></div><div><br /></div><div>Ich traf wieder auf die beiden Australier (ich habe die Namen vergessen, sorry <span><span>L</span></span>) – und die beiden schlugen vor Getränke im Supermarkt zu holen und noch am Strand eine weile zu chillen. Die beiden reisen nach Budget – da passe ich mich doch gerne an. <p></p><br /><br /><div><a href="http://4.bp.blogspot.com/-vmaSScv0-UI/VWufOzgIwhI/AAAAAAAACVk/DwrLY87s81M/s1600/P1010596.JPG"><img border="0" height="225" src="http://4.bp.blogspot.com/-vmaSScv0-UI/VWufOzgIwhI/AAAAAAAACVk/DwrLY87s81M/s400/P1010596.JPG" width="400"/></a></div><br /></div><div>Anstelle eines Sixpacks Biers greifen die beiden aber zu einer Flasche Rum und einer 1.5l Flasche Cola. Eine deftige Mischung. An einer der Beachbars lässt man uns sogar einen Tisch beziehen, obwohl wir die Getränke dabei haben – wohl weil sowieso noch nichts los ist.<p></p></div><div><br /></div><div>Während wir darauf warten dass sich die Partymeile langsam füllt gehen plötzlich die Lichter aus und die Musik verstummt. Ein Stromausfall. Ganze zwei Stunden bleibt dass so und als die Lichter wieder angehen ist die Partymeile noch leerer und keiner ist mehr in der Stimmung heute noch etwas zu reissen.<p></p></div><div><br /></div><div>Mit leichter Schlagseite geht es heimwärts, nachdem ich mich verabschiedet hatte. Die beiden ziehen morgen leider auch schon weiter, schade – wir hatten es sehr lustig.<p></p></div><div><br /></div><!--[if gte mso 9]>    <![endif]--> <!--[if gte mso 9]>   Normal  0      21      false  false  false    DE  JA  X-NONE                                                                       <![endif]--><!--[if gte mso 9]>                                                                                                                                                                                                                                                                                    <![endif]--> <!--[if gte mso 10]> /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable  {mso-style-name:"Normale Tabelle";  mso-tstyle-rowband-size:0;  mso-tstyle-colband-size:0;  mso-style-noshow:yes;  mso-style-priority:99;  mso-style-parent:"";  mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;  mso-para-margin:0cm;  mso-para-margin-bottom:.0001pt;  mso-pagination:widow-orphan;  font-size:12.0pt;  font-family:Cambria;  mso-ascii-font-family:Cambria;  mso-ascii-theme-font:minor-latin;  mso-hansi-font-family:Cambria;  mso-hansi-theme-font:minor-latin;} <![endif]-->   <!--StartFragment-->                                                         <!--EndFragment--><br /><div>Bleibt zu hoffen das morgen der Strom nicht ausfällt, gegen eine Partynacht hätte ich nichts einzuwenden.<p></p></div>

Mancora

Read the original post and follow Adventure-Overland's overland adventures on their website: Adventure-Overland.


Mancora ist ein typisches Touristen-Nest, die überall auf der Welt eine gewisse Ähnlichkeit aufweisen. Eine extreme Bar und Clubdichte, viele Hotels, Hostels und einige Shops. Und eigentlich doch ein extrem kleines Dorf. Es ist aber keine Saison für internationales Clientel,…
<div><a href="http://4.bp.blogspot.com/-Et8JxkJwJUw/VWe-jI1GCbI/AAAAAAAACSw/qdPGVO1HG8Q/s1600/P1010513.JPG"><img border="0" height="225" src="http://4.bp.blogspot.com/-Et8JxkJwJUw/VWe-jI1GCbI/AAAAAAAACSw/qdPGVO1HG8Q/s400/P1010513.JPG" width="400"/></a></div><div><br /></div><div>Heute ging es wieder einmal später als erwartet los in Richtung Mancora. Nicht ohne dem Strand von Paita noch bei Tageslicht einen Besuch abzustatten. Die kleine Stadt hätte eigentlich potential trotz der benachbarten Hafenanlage. <p></p></div><div><br /></div><div>Aber der Strand ist ungepflegt, Plastik, Treibgut und anderer Müll erwartet die Badegäste. Dabei wäre der grosse Pulk von Fischerbooten alleine ja auch schon ein kleiner Minuspunkt.<p></p></div><div><br /></div><div>Also nichts wie los, in Richtung Mancora, teilweise sogar auf der Panamericana. Aber nicht nur.<p></p></div><div><br /></div><div>Wie immer hätte es eine Teerstraße gegeben, aber Maps.me mein Navi hatte in Peru bessere Pläne auf Lager. So ging die Hatz über tolle Dirttracks die aber auch manchmal ins Wellblech abdrifteten voran.<br /><br /></div><div><a name="more"></a><br /></div><div><a href="http://3.bp.blogspot.com/-Wdo85hajzqU/VWe-rqKG77I/AAAAAAAACS4/6KWVr6ChgI8/s1600/P1010374.JPG"><img border="0" height="112" src="http://3.bp.blogspot.com/-Wdo85hajzqU/VWe-rqKG77I/AAAAAAAACS4/6KWVr6ChgI8/s200/P1010374.JPG" width="200"/></a><a href="http://2.bp.blogspot.com/-Tif5PScGgQo/VWe-r8-SEMI/AAAAAAAACS8/XlCCcKsnLPE/s1600/P1010375.JPG"><img border="0" height="112" src="http://2.bp.blogspot.com/-Tif5PScGgQo/VWe-r8-SEMI/AAAAAAAACS8/XlCCcKsnLPE/s200/P1010375.JPG" width="200"/></a></div><br /><div>Tolle Highspeed-Passagen durch eine hügelige Landschaft meisselten mir dabei ein Grinsen ins Gesicht was da selbst jetzt noch am Abend festgetackert ist. <p></p></div><div><br /></div><div>Als ich gerade mal wieder auf einer Teerstrasse unterwegs war, viel mir ein Wegweiser auf. Lobitos stand ausgeschrieben und der Wegweiser deutete auf einen abzweigenden Dirttrack.<p></p></div><div><br /></div><div>Der Name löste etwas in mir aus. Ein absoluter Traumstrand, so gut wie für mich alleine – dass soll mich da erwarten. Leider lassen mich meine grauen Zellen komplett im Stich, als ich versuchte herauszufinden woher ich diese Information her habe. Egal – Hauptsache ich wusste dass ich da nun hinfahren muss.<p></p></div><div><br /></div><div><a href="http://4.bp.blogspot.com/-xEq5XtHo0Ww/VWe-0BfbxnI/AAAAAAAACTI/7IOmS7m4_3o/s1600/P1010377.JPG"><img border="0" height="112" src="http://4.bp.blogspot.com/-xEq5XtHo0Ww/VWe-0BfbxnI/AAAAAAAACTI/7IOmS7m4_3o/s200/P1010377.JPG" width="200"/></a><a href="http://4.bp.blogspot.com/-t5ZEeMoTBVo/VWe-0WPwERI/AAAAAAAACTQ/1seDDWRxJpM/s1600/P1010380.JPG"><img border="0" height="112" src="http://4.bp.blogspot.com/-t5ZEeMoTBVo/VWe-0WPwERI/AAAAAAAACTQ/1seDDWRxJpM/s200/P1010380.JPG" width="200"/></a></div><br /><div>Wieder ein absoluter Traumtrack, mal aus Lehm mit überfliegbarem Wellblech mal grobe Steinen. Bald komme ich an eine Schranke, aber der Guard öffnet sie als ich angeflogen komme. Trotzdem halte ich kurz – und fragte nach Lobitos und deutete auf den Track. Er nickte und so machte ich mich wieder auf den Weg.<p></p></div><div><br /></div><div>Immer wieder gab es Abzweigungen mit für mich kryptischen Wegweisern, ich vermute mal dass es hier Minen gibt aus denen abgebaut wird. Nach zwei weiteren „Gates“ nähere ich mich langsam dem Meer. Zu schade, solche Tracks liebe ich einfach. <p></p></div><div><br /></div><div>Lobitos stellt sich als kleines verschlafenes Nest heraus. Am Strand befinden sich einige halb verfallene Häuser die aber augenscheinlich bewohnt werden. Am Strand hat es ein grosses Zweistöckiges Gebäude ohne Mauern, im ersten OG entdecke ich aufgestellte Zelte – hier hausen also die Surfer. Im Erdgeschoss hat es eine Bar, Restaurant und einen Verleih von Surfequipment – aber alles sehr sehr rustikal gehalten.<p></p></div><div><br /></div><div><a href="http://1.bp.blogspot.com/-5JefJHMjiec/VWe_AUoAImI/AAAAAAAACTg/SfGrdYVzSyw/s1600/P1010383.JPG"><img border="0" height="112" src="http://1.bp.blogspot.com/-5JefJHMjiec/VWe_AUoAImI/AAAAAAAACTg/SfGrdYVzSyw/s200/P1010383.JPG" width="200"/></a><a href="http://4.bp.blogspot.com/-fORVJlvo3m8/VWe-_9UVC-I/AAAAAAAACTY/bGDDfiUTO0k/s1600/P1010384.JPG"><img border="0" height="112" src="http://4.bp.blogspot.com/-fORVJlvo3m8/VWe-_9UVC-I/AAAAAAAACTY/bGDDfiUTO0k/s200/P1010384.JPG" width="200"/></a></div><br /><div>Ich fahre auf den Strand und versenke das Auto fast augenblicklich. Aber ich schaffe es auf den letzten Drücker rückwärts wieder raus. Luftdruck ablassen für eine Strandfahrt – dass war es mir nicht wert – das hatte ich auf diesem Trip schon zur genüge. <p></p></div><div><br /></div><div>Den Strand hatte ich fast für mich alleine und schon war ich im Wasser. Herrliche Wellen luden zum Spielen ein und ich brauchte eine Weile bis ich mich wieder lösen konnte.  Hier könnte ich es einige Tage aushalten, dachte ich mir. Aber zuerst sollte ich mir Mancora ansehen – vielleicht ist der Strand da noch besser?<p></p></div><div><br /></div><div>Der Strand in Lobitos ist aber schon der absolute Hammer. Feiner Sand, tolle Wellen im nahen Strandbereich, wer es ruhiger mag muss nur einen Tick weiter raus – einfach ein Traum. Wenn jetzt da jemand noch einige Palmen pflanzen würde – aus der Ecke kann man etwas machen!<p></p></div><div><br /></div><div><a href="http://1.bp.blogspot.com/-Do8M6BAD2Gg/VWe_InTvg9I/AAAAAAAACTo/Ljk_vaWLB9Q/s1600/P1010387.JPG"><img border="0" height="112" src="http://1.bp.blogspot.com/-Do8M6BAD2Gg/VWe_InTvg9I/AAAAAAAACTo/Ljk_vaWLB9Q/s200/P1010387.JPG" width="200"/></a><a href="http://4.bp.blogspot.com/-X0P1F-DI-HM/VWe_JZFnQSI/AAAAAAAACTw/CFzMOdOGXO8/s1600/P1010392.JPG"><img border="0" height="112" src="http://4.bp.blogspot.com/-X0P1F-DI-HM/VWe_JZFnQSI/AAAAAAAACTw/CFzMOdOGXO8/s200/P1010392.JPG" width="200"/></a></div><div><br /></div><div>Etwas fühlte ich mich an Limbe in Kamerun versetzt. Auch da war der Strand toll (mit schwarzem Sand), aber in der ferne waren einige Ölbohrtürme zu sehen. So auch hier – aber sie störten die Idylle nicht.<p></p></div><div><br /></div><div>Und etwas Infrastruktur wäre ja schon gut, zwei Lebensmittel Vergiftungen reichen mir für diese Reise eigentlich, da wären Restaurants die einen gewissen Hygiene Standard bieten können nicht schlecht.<p></p></div><div><br /></div><div>Ich entdeckte bei maps.me dass es eine Strecke am Meer entlang gab. Selbst Maps.me war nicht so verrückt mir diese vorzuschlagen – da wollte ich natürlich Wissen was mich erwartet. <p></p></div><div><br /></div><div><a href="http://4.bp.blogspot.com/-bzG7jiU5ZWE/VWe_S3k_kkI/AAAAAAAACT4/BWu_2WxDt9A/s1600/P1010393.JPG"><img border="0" height="112" src="http://4.bp.blogspot.com/-bzG7jiU5ZWE/VWe_S3k_kkI/AAAAAAAACT4/BWu_2WxDt9A/s200/P1010393.JPG" width="200"/></a><a href="http://1.bp.blogspot.com/-ai1gaUsup4s/VWe_Tb0F8KI/AAAAAAAACUA/WYn3a4Hu_z4/s1600/P1010395.JPG"><img border="0" height="112" src="http://1.bp.blogspot.com/-ai1gaUsup4s/VWe_Tb0F8KI/AAAAAAAACUA/WYn3a4Hu_z4/s200/P1010395.JPG" width="200"/></a></div><br /><div>Übelestes Wellblech erwartete mich, welches aber ab 70 km/h ganz ertragbar war. Nur war der Track nicht für 70 km/h ausgelegt. Extrem kurvig und Hügelig – aber es machte höllischen Spass. <p></p></div><div><br /></div><div>Bei El Alto erreichte ich wieder Asphalt. Hier hätte ich mir den Strand auch gerne angesehen, aber in kürze würde die Sonne schon wieder untergehen. Nach kurzer Fahrt erreichte ich Mancora. Das war dann wesentlich Touristischer als gedacht, die Bardichte am Strassenrand und die Stände waren extrem – noch einen Kilometer vom Strand entfernt. <p></p></div><div><br /></div><div>Ich möchte zwei Tage in der Zivlisation verbringen und nicht weit ausserhalb wild campieren. Auch eine Campsite welche nicht am Strand liegt schmeckte mir nicht so recht. Und daher suchte ich mir ein schönes Eco-Hotel direkt am Strand mit Zimmer & Balkon mit Meerblick, phantastischem lauten Meeresrauschen für 40$ die Nacht. <p></p></div><div><br /></div><div><a href="http://1.bp.blogspot.com/-qmI2nMapyew/VWe_aoK0sLI/AAAAAAAACUI/ScVD_TfJIjQ/s1600/P1010402.JPG"><img border="0" height="112" src="http://1.bp.blogspot.com/-qmI2nMapyew/VWe_aoK0sLI/AAAAAAAACUI/ScVD_TfJIjQ/s200/P1010402.JPG" width="200"/></a><a href="http://1.bp.blogspot.com/-ybg3U4kacq0/VWe_bSb4fHI/AAAAAAAACUQ/pSmqqzRJsN4/s1600/P1010456.JPG"><img border="0" height="112" src="http://1.bp.blogspot.com/-ybg3U4kacq0/VWe_bSb4fHI/AAAAAAAACUQ/pSmqqzRJsN4/s200/P1010456.JPG" width="200"/></a></div><br /><div>Also nichts wie Zimmer beziehen und ab an den Strand. Lobitos Strände sind wesentlich besser – hier findet sich ab und an ein Kieselstein – zu dem ab und an ein Grashalm im Wasser.  Aber dass ist jammern auf extrem hohem Niveau. Eine Stunde tolle ich im Wasser und den manchmal bis zu 4m hohen Wellen herum. <p></p></div><div><br /></div><div>Wellenspringen, ab und an ohne Brett mitreiten – dass kann ich Stundenlang. Bis die Welle kam die ich nicht untertauchte sondern mitreiten wollte – die mich dann unglaublich doll mit dem Gesicht auf den Sandboden knallte. <p></p></div><div><br /></div><div>Ich konnte mich gerade noch so ans Ufer retten, mir brummt der Schädel, ich habe eine dicke backe, aber vor allem komme ich mir völlig gestaucht vor und kann den Kopf kaum drehen. Dass war mal knapp – und ich kühle meine Backe mit einem kühlen Bier.<p></p></div><div><br /></div><div><a href="http://3.bp.blogspot.com/-gUA_v2TX2OU/VWe_knbnpXI/AAAAAAAACUY/Y64oZ3f0Ntk/s1600/P1010464.JPG"><img border="0" height="112" src="http://3.bp.blogspot.com/-gUA_v2TX2OU/VWe_knbnpXI/AAAAAAAACUY/Y64oZ3f0Ntk/s200/P1010464.JPG" width="200"/></a><a href="http://3.bp.blogspot.com/-22rYbNumdh8/VWe_lApQvHI/AAAAAAAACUg/aXtdoLlz6gk/s1600/P1010471.JPG"><img border="0" height="112" src="http://3.bp.blogspot.com/-22rYbNumdh8/VWe_lApQvHI/AAAAAAAACUg/aXtdoLlz6gk/s200/P1010471.JPG" width="200"/></a></div><br /><div>Was für ein Tag! Etwas lädiert genoss ich den tollen Sonnenuntergang und gönnte mir anschliessend eine 1mg Paracetamol die aber auch nach einer Stunde nur bedingte Kopfbewegungen ermöglicht.<p></p></div><div><br /></div><br /><div>Nun geht es gleich in die Stadt um das vielversprechende Nachtleben von Mancora zu erleben. Drückt mir die Daumen dass mein Hals und Wirbelsäule sich wieder richtet.<p></p></div><div><br /></div><div><a href="http://1.bp.blogspot.com/--9rfxfXLhxM/VWe_rSod0RI/AAAAAAAACUo/jAmpj_3g7Kw/s1600/P1010509.JPG"><img border="0" height="225" src="http://1.bp.blogspot.com/--9rfxfXLhxM/VWe_rSod0RI/AAAAAAAACUo/jAmpj_3g7Kw/s400/P1010509.JPG" width="400"/></a></div><div><br /></div>Dem aufmerksamen Leser sind einige fehlende Tage aufgefallen - ich hoffe ich komme die Tage dazu diese noch nach zu tragen :-)  In Word sind sie festgehalten, keine Sorge.<br /><br />----- Kurznachricht via Satelliten-Messenger -----<br /><br />Nach einer schönen Nacht in Paita geht es heute nach Mancora. 33 Grad, Sonne, Meer - like :-)<br /><br />View the location or send a reply to Adventure Overland:<br /><a href="https://explore.delorme.com/textmessage/txtmsg?mo=d33b99f559b84c51b04106078f5166fe29278528&adr=4x4trippinghost.blog2email%40blogger.com" target="_blank">https://explore.delorme.com/textmessage/txtmsg?mo=d33b99f559b84c51b04106078f5166fe29278528&adr=4x4trippinghost.blog2email%40blogger.com</a><br /><br />Adventure Overland sent this message from:<br />Lat -4.563982 Lon -81.218662<br /><div><br /></div>

Paita, Lobitos und Mancora

Read the original post and follow Adventure-Overland's overland adventures on their website: Adventure-Overland.


Heute ging es wieder einmal später als erwartet los in Richtung Mancora. Nicht ohne dem Strand von Paita noch bei Tageslicht einen Besuch abzustatten. Die kleine Stadt hätte eigentlich potential trotz der benachbarten Hafenanlage. Aber der Strand ist ungepflegt, Plastik,…
<table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0"><tbody><tr><td><a href="http://1.bp.blogspot.com/-jRTcjxSW9PE/VWUlKOj2NuI/AAAAAAAACR0/4dLJ3NhG2hA/s1600/P1010285.JPG"><img border="0" height="225" src="http://1.bp.blogspot.com/-jRTcjxSW9PE/VWUlKOj2NuI/AAAAAAAACR0/4dLJ3NhG2hA/s400/P1010285.JPG" width="400"/></a></td></tr><tr><td>Die hohen Mauern von Chan Chan</td></tr></tbody></table><div>So ergiebig war Chan-Chan nicht – und so entschied ich mich dazu, die letzten zwei Stunden Tageslicht dazu zu nutzen, in Richtung Norden zu fahren.<p></p></div><div><br /></div><div>Hier ist die Panamericana wirklich mehr als unspannend zu fahren, zuviele LKW`s in beide Richtung – da bleiben einem nur viele Überholungsvorgänge, oder das gemütliche kurven bei 60 km/h<span>  </span>- dem langsamsten der Schlange hinter her.<p></p></div><div><br /></div><div>Auch die Landschaft ist relativ monoton. Wüstenlandschaften werden durch grüne Oasen an Flüssen und Bächen abgelöst – irgendwann hat man sich daran satt gesehen.<p></p></div><div><br /></div><div></div><a name="more"></a><br /><div><a href="http://1.bp.blogspot.com/-W5Yb-ham7d4/VWUlcAgB4fI/AAAAAAAACR8/RBFzvbt2ugE/s1600/P1010290.JPG"><img border="0" height="112" src="http://1.bp.blogspot.com/-W5Yb-ham7d4/VWUlcAgB4fI/AAAAAAAACR8/RBFzvbt2ugE/s200/P1010290.JPG" width="200"/></a><a href="http://3.bp.blogspot.com/-3hhxGtes84A/VWUldHZ7BsI/AAAAAAAACSE/Lq6enD5TXuc/s1600/P1010293.JPG"><img border="0" height="112" src="http://3.bp.blogspot.com/-3hhxGtes84A/VWUldHZ7BsI/AAAAAAAACSE/Lq6enD5TXuc/s200/P1010293.JPG" width="200"/></a></div><br /><div>Auf der Panamericana sind auch die Polizeikontrollen dichter und nicht so einfach zu passieren wie auf anderen Pisten. Die Jungs kennen die Overlander und wissen wie sie unsereins besser auf den Zeiger gehen können.<p></p></div><div><br /></div><div>Insbesondere die getönten Rückscheiben geben immer wieder Grund für die einseitige Kommunikation. Aber „nix verstehen“ hilft auch in Peru. Ich lasse jetzt einfach die Windows-Soxx montiert, <p></p></div><div><br /></div><div>Zum Sonnenuntergang erreiche ich die Stadt Pacasmayo welche sich als recht süss herausstellt. Nur ein Wildcampspot ist nicht so einfach zu finden, nicht nur der Strand ist für Autos gesperrt – auch die Strand Promenade. 5 Kilometer ausserhalb finde ich einen schönen versteckten Wildcampspot in den Sanddünen.<p></p></div><div><p><br /></p></div><div><a href="http://2.bp.blogspot.com/-hVfSok8aXKk/VWUlm-uWIQI/AAAAAAAACSM/rvEHGIoNp78/s1600/P1010299.JPG"><img border="0" height="112" src="http://2.bp.blogspot.com/-hVfSok8aXKk/VWUlm-uWIQI/AAAAAAAACSM/rvEHGIoNp78/s200/P1010299.JPG" width="200"/></a><a href="http://3.bp.blogspot.com/-J0gKT_BZf2U/VWUlo_LzOhI/AAAAAAAACSU/XE-LVGg3f4A/s1600/P1010300.JPG"><img border="0" height="112" src="http://3.bp.blogspot.com/-J0gKT_BZf2U/VWUlo_LzOhI/AAAAAAAACSU/XE-LVGg3f4A/s200/P1010300.JPG" width="200"/></a></div><br /><div>Ich hoffe dass die jugendlichen andere Orte haben um sich zurückzuziehen, und gehe bald ohne kulinarischen Höhenflug schlafen, es windet leider zu sehr für ein Lagerfeuer. <p></p></div><div><br /></div><!--[if gte mso 9]>    <![endif]--> <!--[if gte mso 9]>   Normal  0      21      false  false  false    DE  JA  X-NONE                                                                       <![endif]--><!--[if gte mso 9]>                                                                                                                                                                                                                                                                                    <![endif]--> <!--[if gte mso 10]> /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable  {mso-style-name:"Normale Tabelle";  mso-tstyle-rowband-size:0;  mso-tstyle-colband-size:0;  mso-style-noshow:yes;  mso-style-priority:99;  mso-style-parent:"";  mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;  mso-para-margin:0cm;  mso-para-margin-bottom:.0001pt;  mso-pagination:widow-orphan;  font-size:12.0pt;  font-family:Cambria;  mso-ascii-font-family:Cambria;  mso-ascii-theme-font:minor-latin;  mso-hansi-font-family:Cambria;  mso-hansi-theme-font:minor-latin;} <![endif]-->   <!--StartFragment-->                               <!--EndFragment--><br /><div>Zum Abendessen gab es kalte Nudeln von vorgestern mit leckerem Pesto. <p></p></div><div><br /></div><div><a href="http://3.bp.blogspot.com/-lZm6rbjorJg/VWUlwnx83GI/AAAAAAAACSc/A8PMY6TBpvw/s1600/P1010305.JPG"><img border="0" height="180" src="http://3.bp.blogspot.com/-lZm6rbjorJg/VWUlwnx83GI/AAAAAAAACSc/A8PMY6TBpvw/s320/P1010305.JPG" width="320"/></a></div><div><br /></div><div>Von den Sonnenuntergängen würde man sich eigentlich mehr erwarten, aber zumindest zu dieser Jahreszeit geht die Sonne in Nordperu recht unspektakulär unter. Ich freue mich riesig auf Nordperu und die kommenden Länder mit warmen und traumhaften Klima - und vor allen Dingen einem warmen Meer!</div>

Chan-Chan und Pacasmayo

Read the original post and follow Adventure-Overland's overland adventures on their website: Adventure-Overland.


Die hohen Mauern von Chan Chan So ergiebig war Chan-Chan nicht – und so entschied ich mich dazu, die letzten zwei Stunden Tageslicht dazu zu nutzen, in Richtung Norden zu fahren. Hier ist die Panamericana wirklich mehr als unspannend zu…
Chan-Chan

Chan-Chan und Huanchaco

Read the original post and follow Adventure-Overland's overland adventures on their website: Adventure-Overland.


Heute liess ich es entspannt angehen. Das heisst dass ich erst einmal ausgiebig Frühstückte und mich dann um den Blog kümmerte. Waren doch drei Tage nachzuführen, Bilder herauszusuchen und passend zu formatieren. Der Pool war nicht in einem einladenden Zustand,…
Huaca De La Luna - Panamericana im eigenen 4x4

Trujillo und Huaca De La Luna

Read the original post and follow Adventure-Overland's overland adventures on their website: Adventure-Overland.


Um 23:30 Uhr wurde ich unsanft durch hupen geweckt. Ich äugte durch die Seitenscheibe und entdeckte einen Pickup mit Suchscheinwerfer. Polizei war es nicht, sondern sah eher nach einer privaten Security Firma aus. Ich öffnete die hintere Türe und zeigte…
<div><a href="http://3.bp.blogspot.com/-xt_gZHo1bho/VV9HOU1vREI/AAAAAAAABIg/pIqFFUy2awM/s1600/P1010165.JPG"><img border="0" height="225" src="http://3.bp.blogspot.com/-xt_gZHo1bho/VV9HOU1vREI/AAAAAAAABIg/pIqFFUy2awM/s400/P1010165.JPG" width="400"/></a></div><br />Mein Wildcamp Spot war zwar nicht abgelegen, bot aber eine tolle Aussicht! Die Nacht war kalt geworden, 4 Grad zeigte der Thermometer am Abend. Von Sihuas an in Richtung Meer mussten wieder die Anden überquert werden, mein Frühstück in einer wärmeren Umgebung musste warten.<br /><br />Nach dem Andenpass ging es steil ins Tal und nirgends enteckte ich eine schöne Ecke zum Frühstücken. Erst im Tal selber gab es ein schönes Plätzchen. Unglaubliche 30 Grad erwarteten mich draussen - herrlich -so langsam freue ich mich aufs Meer.<br /><br /><br /><a name="more"></a><br /><br /><div><a href="http://1.bp.blogspot.com/-6YCXdjLhkXg/VV9HPDiXHgI/AAAAAAAABIs/z5pSIdsuFSA/s1600/P1010166.JPG"><img border="0" height="112" src="http://1.bp.blogspot.com/-6YCXdjLhkXg/VV9HPDiXHgI/AAAAAAAABIs/z5pSIdsuFSA/s200/P1010166.JPG" width="200"/></a><a href="http://2.bp.blogspot.com/-KdfwN1MBxoc/VV9HOidY5BI/AAAAAAAABIk/tlI1dF14qIw/s1600/P1010168.JPG"><img border="0" height="112" src="http://2.bp.blogspot.com/-KdfwN1MBxoc/VV9HOidY5BI/AAAAAAAABIk/tlI1dF14qIw/s200/P1010168.JPG" width="200"/></a></div><br />Meine Thermo-Unterwäsche kann ich wohl nun tief in meinem Gepäck verstauen. Mit dem Tal endete auch das kurze Stück Asphalt. Mich erwartete leider kein schöner Track sondern deftiges Wellblech für 100km. Die Strecke führte an dem Rio Santa entlang, durch Tunnels und unglaubliche Schluchten - schön anzusehen.<br /><br /><div><a href="http://3.bp.blogspot.com/-8PU5uG1TyZ0/VV9HPh_A4dI/AAAAAAAABI0/-MBQDlEeOKY/s1600/P1010171.JPG"><img border="0" height="112" src="http://3.bp.blogspot.com/-8PU5uG1TyZ0/VV9HPh_A4dI/AAAAAAAABI0/-MBQDlEeOKY/s200/P1010171.JPG" width="200"/></a><a href="http://1.bp.blogspot.com/-arY-2QJwXWo/VV9HQL3cQvI/AAAAAAAABI8/37UrORVfIlU/s1600/P1010187.JPG"><img border="0" height="112" src="http://1.bp.blogspot.com/-arY-2QJwXWo/VV9HQL3cQvI/AAAAAAAABI8/37UrORVfIlU/s200/P1010187.JPG" width="200"/></a></div><br />Ich erreichte bei Chimbote das Meer, aber lies diese Stadt aus - um direkt Trujillo anzupeilen. Nun habe ich den Panamericana Highway wieder erreicht, dem ich zumindest heute und morgen folgen werde.<br /><br />Es wurde schon langsam wieder dunkel und ich beschloss am Meer ein Wildcamp aufzuschlagen. Zwischen der Panamericana und dem Meer hatte es eine Landwirtschaftszone an der hauptsächlich Zuckerrohr angebaut wurde. Der Boden besteht hier aus Sand, unglaublich dass das Kraut hier wachsen kann.<br /><br /><div><a href="http://4.bp.blogspot.com/-X_GBDHYDMVA/VV9HRMokCzI/AAAAAAAABJM/lqf2bUGO6LU/s1600/P1010192.JPG"><img border="0" height="112" src="http://4.bp.blogspot.com/-X_GBDHYDMVA/VV9HRMokCzI/AAAAAAAABJM/lqf2bUGO6LU/s200/P1010192.JPG" width="200"/></a><a href="http://4.bp.blogspot.com/-RBdC1l5iJ0Q/VV9HQo7Ho9I/AAAAAAAABJI/hXs-C_OwzJU/s1600/P1010188.JPG"><img border="0" height="112" src="http://4.bp.blogspot.com/-RBdC1l5iJ0Q/VV9HQo7Ho9I/AAAAAAAABJI/hXs-C_OwzJU/s200/P1010188.JPG" width="200"/></a></div><div><br /></div><div><br /></div>Die Felder sind abgesperrt, aber ich nach einer Weile fand ich eine Lücke in der Absperrung und fuhr ca 1km durch die Anlage bis ich die Küste erreichte. Grosse steile Dünen führten zum Strand. Nicht zu steil um herunter zu fahren, aber definitiv zu steil um aus eigener Kraft wieder heraus zu kommen.<br /><br />So schlug ich auf der Sanddünen-Klippe mein Wildcamp auf.<br /><br /><table align="center" cellpadding="0" cellspacing="0"><tbody><tr><td><a href="http://1.bp.blogspot.com/-_u0aBVbVz8U/VV9HRae-zdI/AAAAAAAABJQ/EehiWIj9qDw/s1600/P1010198.JPG"><img border="0" height="180" src="http://1.bp.blogspot.com/-_u0aBVbVz8U/VV9HRae-zdI/AAAAAAAABJQ/EehiWIj9qDw/s320/P1010198.JPG" width="320"/></a></td></tr><tr><td>Wildcamp am Strand</td></tr></tbody></table><span>Das erste mal auf dieser Reise gab es Teigwaren mit Pesto - mein Fleisch-Vorrat ist zur neige gegangen.</span><br /><span><br /></span><span>---- Kurznachricht via </span><a href="http://www.4x4tripping.com/2013/10/alternativen-zum-klassischen-satphone.html" target="_blank">Satelliten-Messenger</a><span> ----</span><br /><br />Wildcamp am Strand - ein schöner Kontrast! Von den Anden habe ich erstmal genug, freue mich auf Wärme, Sonne und Meer<br /><br />View the location or send a reply to Adventure Overland:<br /><a href="https://explore.delorme.com/textmessage/txtmsg?mo=843cf020d8b2492ca9694607b7e6f60828712559&adr=4x4trippinghost.blog2email%40blogger.com" target="_blank">https://explore.delorme.com/textmessage/txtmsg?mo=843cf020d8b2492ca9694607b7e6f60828712559&adr=4x4trippinghost.blog2email%40blogger.com</a><br /><br />Adventure Overland sent this message from:<br />Lat -8.30678 Lon -78.945372

Sihuas nach Trujillo

Read the original post and follow Adventure-Overland's overland adventures on their website: Adventure-Overland.


Mein Wildcamp Spot war zwar nicht abgelegen, bot aber eine tolle Aussicht! Die Nacht war kalt geworden, 4 Grad zeigte der Thermometer am Abend. Von Sihuas an in Richtung Meer mussten wieder die Anden überquert werden, mein Frühstück in einer…
<div><a href="http://4.bp.blogspot.com/-jsuqUQFHBLM/VV9AAtgUh4I/AAAAAAAABGI/67iIgFu8p28/s1600/P1000850.JPG"><img border="0" height="225" src="http://4.bp.blogspot.com/-jsuqUQFHBLM/VV9AAtgUh4I/AAAAAAAABGI/67iIgFu8p28/s400/P1000850.JPG" width="400"/></a></div><div><br /></div><div><span>Als ich aufwachte war das Dorf schon lange auf. Ich entschied mich dazu, nicht mein europäisches Frühstück vorzuleben sondern das unterwegs dann nachzuholen. Aber erst einmal machte ich mich frisch und schaute mir mit der Knipse bewaffnet das Dorf an.<p></p></span></div><div><br /></div><div><span>Alle waren schon in Aufbruchsstimmung für die Feldarbeit, und wir verabschiedeten uns. <span> </span><p></p></span></div><div><br /></div><div><span>Noch immer führte der Dirttrack einem Fluss in einem Tal entlang, in einer tollen Dschungel Landschaft. Aber schon nach 20 Kilometer wand sich der Track in engen Serpentinen eine Hügelkette empor und man merkte dass der Dschungel sich langsam veränderte.<p></p></span></div><div><span><br /></span></div><div><span></span></div><a name="more"></a><span><br /></span><div><a href="http://2.bp.blogspot.com/-TnZpnrcYLHY/VV9AIUzFdRI/AAAAAAAABGQ/F5yKxiZvpfY/s1600/P1000852.JPG"><img border="0" height="112" src="http://2.bp.blogspot.com/-TnZpnrcYLHY/VV9AIUzFdRI/AAAAAAAABGQ/F5yKxiZvpfY/s200/P1000852.JPG" width="200"/></a><a href="http://2.bp.blogspot.com/-YwGMRhROMlw/VV9AIkkFBJI/AAAAAAAABGU/KSEyZnJ7byU/s1600/P1000880.JPG"><img border="0" height="112" src="http://2.bp.blogspot.com/-YwGMRhROMlw/VV9AIkkFBJI/AAAAAAAABGU/KSEyZnJ7byU/s200/P1000880.JPG" width="200"/></a></div><br /><div><span>Schon nach 1.5 Stunden erreichte ich eine Baustelle, der Hang war abgerutscht auf den Track. Aber nach einer halben Stunde die ich für das Frühstück gut gebrauchen konnte, ging es wieder weiter.<p></p></span></div><div><br /></div><div><span>Die Piste war einfach nur genial. In engen Serpentinen ging es Hügelketten hinauf und wieder herunter, alles ein Fall für die Untersetzung – dh schnell ging es nicht voran. Immer wieder gab es auch einige winzige Dörfer der Bergbauern, die in den Hang hinein gebaut waren.<p></p></span></div><div><br /></div><div><span>Dadurch gab es natürlich auch Verkehr und das kreuzen auf dem engen Track bei dem es einseitig meist steil abfiel war abenteuerlich.<span>  </span>Das ist dann wohl noch eine Yungas (Deathroad) die auch genutzt wird. Nicht immer hatte ich das Glück die Hangseite zu haben, aber zum Glück habe ich damit kein Problem.<p></p></span></div><div><span><br /></span></div><div><a href="http://2.bp.blogspot.com/-AYAhRiwp97c/VV9ARu3cCII/AAAAAAAABGg/JSnvvJmxhLU/s1600/P1000883.JPG"><img border="0" height="112" src="http://2.bp.blogspot.com/-AYAhRiwp97c/VV9ARu3cCII/AAAAAAAABGg/JSnvvJmxhLU/s200/P1000883.JPG" width="200"/></a><a href="http://3.bp.blogspot.com/-Wy83kBTkv9Q/VV9ARxPuGjI/AAAAAAAABGk/xyCzE1gnY9I/s1600/P1000904.JPG"><img border="0" height="112" src="http://3.bp.blogspot.com/-Wy83kBTkv9Q/VV9ARxPuGjI/AAAAAAAABGk/xyCzE1gnY9I/s200/P1000904.JPG" width="200"/></a></div><br /><div><br /></div><div><span>Noch einmal ging es in ein tiefes Tal, dann führte der Track erstmal nur noch aufwärts und es ging aus der Baumgrenze hinaus in die Anden. Auch hier führte der Track über einige Hügelketten als sich die Faune auf einen schlag änderte. Die Hangseite war mit dichtem Moos bewachsen und es gab Sträucher die vermost waren. <p></p></span></div><div><br /></div><div><span>Und ein paar Kilometer erreichten wir ein Tal mit einem Fluss und einem zauberhaften Wald mit Farn und Moos durchmischt – das auf 3600m Höhe. Einer der <a href="https://explore.delorme.com/textmessage/txtmsg?mo=ad44b2f7f7624d7ca21a62be296d8cf128606542&adr=4x4trippinghost.blog2email%40blogger.com" target="_blank">schönsten Ecken</a> die ich je gesehen habe. <p></p></span></div><div><br /></div><div><span>Auch ein mildes Klima für diese Höhe war zu bemerken. Wunderschön waren die Bäume, auch sie dicht mit Moos bewachsen.<p></p></span></div><div><span><br /></span></div><div><a href="http://3.bp.blogspot.com/-xoxZyke8S6U/VV9AYtbI1FI/AAAAAAAABGw/t3XRe8Cb600/s1600/P1000905.JPG"><img border="0" height="112" src="http://3.bp.blogspot.com/-xoxZyke8S6U/VV9AYtbI1FI/AAAAAAAABGw/t3XRe8Cb600/s200/P1000905.JPG" width="200"/></a><a href="http://3.bp.blogspot.com/-wDiNmnCRivM/VV9AZEKGxTI/AAAAAAAABG4/s-Up5d2qO1s/s1600/P1000958.JPG"><img border="0" height="112" src="http://3.bp.blogspot.com/-wDiNmnCRivM/VV9AZEKGxTI/AAAAAAAABG4/s-Up5d2qO1s/s200/P1000958.JPG" width="200"/></a></div><div><br /></div><div><span>Nach einigen Kilometern erreichte ich einige Hütten. Auch hier war ein ganz anderer Baustil zu beobachten, auch die Bewohner kleideten sich bunter und in einem Stil den ich vorher noch nie gesehen habe. <p></p></span></div><div><br /></div><div><span>In der Gegend hätte man auch gut Wildcampen können, aber es war gerade mal Mittags.<span>  </span>So machte ich aber immerhin einen ausgiebigen halt und es gab Picada (Käse & Salami Stückchen) und eine Dose Fisch. <p></p></span></div><div><br /></div><div><span>Wieder ging es hoch in eine karge Anden Landschaft nur um anschliessend wieder in Täler abzusteigen. E</span><span>s wurde Abend bis ich Sihuas erreichte. Eigentlich ein süsses Dorf welches recht gross war aber ein Wildcamp wäre mir doch lieber, normal und ungestört kochen können wäre fein. 17km oberhalb von Sihuas fand ich im Dunkeln eine Nische an der Strasse, solange es dunkel ist dürfte man mich da sogar nicht einmal bemerken.</span></div><div><span><br /></span></div><div><a href="http://3.bp.blogspot.com/-iwDn41SrfiY/VV9AraBEMgI/AAAAAAAABHA/-2Wxr8-4zB8/s1600/P1000970.JPG"><img border="0" height="112" src="http://3.bp.blogspot.com/-iwDn41SrfiY/VV9AraBEMgI/AAAAAAAABHA/-2Wxr8-4zB8/s200/P1000970.JPG" width="200"/></a><a href="http://4.bp.blogspot.com/-PN8WVcssDm4/VV9AraO56fI/AAAAAAAABHE/j1fwR6D6KRA/s1600/P1000983.JPG"><img border="0" height="112" src="http://4.bp.blogspot.com/-PN8WVcssDm4/VV9AraO56fI/AAAAAAAABHE/j1fwR6D6KRA/s200/P1000983.JPG" width="200"/></a></div><br /><div><span>Ich habe eine wunderschöne Panorama Aussicht in das Tal und habe einen perfekten Sternenhimmel ohne Mond. Unglaublich was für Details des Sternenhimmels sich hier ohne Hilfsmittel erkennen lassen.<p></p></span></div><div><br /></div><!--[if gte mso 9]>    <![endif]--> <!--[if gte mso 9]>   Normal  0      21      false  false  false    DE  JA  X-NONE                                                                       <![endif]--><!--[if gte mso 9]>                                                                                                                                                                                                                                                                                    <![endif]--> <!--[if gte mso 10]> /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable  {mso-style-name:"Normale Tabelle";  mso-tstyle-rowband-size:0;  mso-tstyle-colband-size:0;  mso-style-noshow:yes;  mso-style-priority:99;  mso-style-parent:"";  mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;  mso-para-margin:0cm;  mso-para-margin-bottom:.0001pt;  mso-pagination:widow-orphan;  font-size:12.0pt;  font-family:Cambria;  mso-ascii-font-family:Cambria;  mso-ascii-theme-font:minor-latin;  mso-hansi-font-family:Cambria;  mso-hansi-theme-font:minor-latin;} <![endif]-->   <!--StartFragment-->                                                           <!--EndFragment--><br /><div><span>Da habe ich nun 330 Kilometer in zwei Tagen geschafft, angesichts des schlechten Pisten Zustandes ist das verdammt viel. <p></p></span></div><div><span><br /></span></div><div><a href="http://3.bp.blogspot.com/-txFqaN-4yJY/VV9A12QdMAI/AAAAAAAABHQ/Y8C2nuxNz2w/s1600/P1000987.JPG"><img border="0" height="180" src="http://3.bp.blogspot.com/-txFqaN-4yJY/VV9A12QdMAI/AAAAAAAABHQ/Y8C2nuxNz2w/s320/P1000987.JPG" width="320"/></a></div><br /><div><a href="http://3.bp.blogspot.com/-gwpDLyrNa4g/VV9A2jmfSLI/AAAAAAAABHY/HvvuB_jKMfE/s1600/P1010004.JPG"><img border="0" height="180" src="http://3.bp.blogspot.com/-gwpDLyrNa4g/VV9A2jmfSLI/AAAAAAAABHY/HvvuB_jKMfE/s320/P1010004.JPG" width="320"/></a></div><br /><div><a href="http://2.bp.blogspot.com/-Y_uvaEuCnwE/VV9A3C3jb2I/AAAAAAAABHc/D1PhZkyWSR0/s1600/P1010026.JPG"><img border="0" height="180" src="http://2.bp.blogspot.com/-Y_uvaEuCnwE/VV9A3C3jb2I/AAAAAAAABHc/D1PhZkyWSR0/s320/P1010026.JPG" width="320"/></a></div><br /><div><a href="http://3.bp.blogspot.com/-3saW3PIxn38/VV9A3uBIc9I/AAAAAAAABHo/Xc57YguzOos/s1600/P1010041.JPG"><img border="0" height="180" src="http://3.bp.blogspot.com/-3saW3PIxn38/VV9A3uBIc9I/AAAAAAAABHo/Xc57YguzOos/s320/P1010041.JPG" width="320"/></a></div><br /><div><a href="http://4.bp.blogspot.com/-7A4Eh2NPuIU/VV9A4wuVlaI/AAAAAAAABHw/9wSaWuT-HXQ/s1600/P1010048.JPG"><img border="0" height="180" src="http://4.bp.blogspot.com/-7A4Eh2NPuIU/VV9A4wuVlaI/AAAAAAAABHw/9wSaWuT-HXQ/s320/P1010048.JPG" width="320"/></a></div><br /><div><a href="http://3.bp.blogspot.com/-0jzobmQbL-Y/VV9A5eIj_LI/AAAAAAAABH8/3wZ_1RDzQkc/s1600/P1010081.JPG"><img border="0" height="180" src="http://3.bp.blogspot.com/-0jzobmQbL-Y/VV9A5eIj_LI/AAAAAAAABH8/3wZ_1RDzQkc/s320/P1010081.JPG" width="320"/></a></div><br /><div><a href="http://3.bp.blogspot.com/-9U_eYc5jfQA/VV9A5XaIACI/AAAAAAAABH4/WyHjGdx0Adg/s1600/P1010107.JPG"><img border="0" height="180" src="http://3.bp.blogspot.com/-9U_eYc5jfQA/VV9A5XaIACI/AAAAAAAABH4/WyHjGdx0Adg/s320/P1010107.JPG" width="320"/></a></div><br /><div><a href="http://2.bp.blogspot.com/-fnrLUnEB5PM/VV9A58sidTI/AAAAAAAABIE/CtcIwm21XoU/s1600/P1010113.JPG"><img border="0" height="180" src="http://2.bp.blogspot.com/-fnrLUnEB5PM/VV9A58sidTI/AAAAAAAABIE/CtcIwm21XoU/s320/P1010113.JPG" width="320"/></a></div><br /><div><a href="http://2.bp.blogspot.com/-Vo7k56pCnfQ/VV9A6SQPoUI/AAAAAAAABIM/urDMNEEBMKw/s1600/P1010122.JPG"><img border="0" height="180" src="http://2.bp.blogspot.com/-Vo7k56pCnfQ/VV9A6SQPoUI/AAAAAAAABIM/urDMNEEBMKw/s320/P1010122.JPG" width="320"/></a></div><div><span><br /></span></div><span><br /></span><span>---- Kurznachricht via <a href="http://www.4x4tripping.com/2013/10/alternativen-zum-klassischen-satphone.html" target="_blank">Satelliten-Messenger</a> ----</span><br /><span><br /></span><span>Roadside Camp - zu mehr hat es heute nicht gereicht. Hoffe mal es geht glatt! Tolles Panorama und Sternenhimmel </span><br /><span><br /></span><span>View the location or send a reply to Adventure Overland:</span><br /><a href="https://explore.delorme.com/textmessage/txtmsg?mo=ef8f0339c33e47168a0ecd1f3538526528629584&adr=4x4trippinghost.blog2email%40blogger.com" target="_blank"><span>https://explore.delorme.com/textmessage/txtmsg?mo=ef8f0339c33e47168a0ecd1f3538526528629584&adr=4x4trippinghost.blog2email%40blogger.com</span></a><br /><span><br /></span><span>Adventure Overland sent this message from:</span><br /><span>Lat -8.59221 Lon -77.624823</span>

Der lange Weg nach Sihuas

Read the original post and follow Adventure-Overland's overland adventures on their website: Adventure-Overland.


Als ich aufwachte war das Dorf schon lange auf. Ich entschied mich dazu, nicht mein europäisches Frühstück vorzuleben sondern das unterwegs dann nachzuholen. Aber erst einmal machte ich mich frisch und schaute mir mit der Knipse bewaffnet das Dorf an.…
<div><a href="http://3.bp.blogspot.com/-g3HsUPi2gQo/VV03YjPmKjI/AAAAAAAACPA/gSvl31EopuU/s1600/P1000770.JPG"><img border="0" height="180" src="http://3.bp.blogspot.com/-g3HsUPi2gQo/VV03YjPmKjI/AAAAAAAACPA/gSvl31EopuU/s320/P1000770.JPG" width="320"/></a></div><div><br /></div><div>Am morgen nutzte ich noch einmal den Pool der Villa Jeniffer und fragte noch nach der Machbarkeit meiner Route. Inhaber der Anlage ist ein Däne zusammen mit seiner peruanischen Frau, die mir gestern bei der Reparatur schon unter die Arme gegriffen haben.</div><div><p></p></div><div><br /></div><div>Meine angestrebte Route wäre zu gefährlich, meinten beide.<span>  </span>Ein ehemaliges Rebellen und ein Drogen-Anbaugebiet, eine der ärmsten Regionen Peru`s welches nicht sicher ist.<p></p></div><div><br /></div><div>Mich würde da eventuell mehr Abenteuer erwarten, als ich mir wünschen würde. Es wären mit Strassenblockaden und Überfällen zu rechnen. <p></p></div><div><br /></div><div>Besser wäre ein Stück zurück und dann über eine andere Abzweigung zurück über die Anden, oder aber die grosse Tour durch den Dschungel via...<p></p></div><div><br /></div><div>Ich versuche immer Abenteuer und Sicherheit auf einen Level zu bringen, der für mich tragbar ist. Hier habe ich nun definitiv ein mulmiges Gefühl, aber die beiden anderen Optionen wollen mir nicht so recht schmecken.<p></p></div><div><br /></div><div></div><a name="more"></a><br /><div><a href="http://4.bp.blogspot.com/-TN7anOARKD4/VV03jfIyd-I/AAAAAAAACPQ/xs2dvwKzsCc/s1600/P1000778.JPG"><img border="0" height="112" src="http://4.bp.blogspot.com/-TN7anOARKD4/VV03jfIyd-I/AAAAAAAACPQ/xs2dvwKzsCc/s200/P1000778.JPG" width="200"/></a><a href="http://1.bp.blogspot.com/-ZZDf33OqpPI/VV03hv3udfI/AAAAAAAACPI/a_ko8st271E/s1600/P1000769.JPG"><img border="0" height="112" src="http://1.bp.blogspot.com/-ZZDf33OqpPI/VV03hv3udfI/AAAAAAAACPI/a_ko8st271E/s200/P1000769.JPG" width="200"/></a></div><div><br /></div><div>Nochmal zurück und dann der eher langweiligen Küste Peru`s entlang, mit seinen schnurgerade Strassen, klingt nicht so prickelnd. Die grosse Dschungeltour wäre eine gut befestigte Strasse, nach dem grossen Abenteuer klingt auch das nicht, auch wenn man zugegebenermaßen immer mal wieder eine Dirteinlage einlegen kann, wenn der Abenteuer-Zeh juckt.<p></p></div><div><br /></div><div>Der Weg zurück ist erst einmal raus, auf dem Weg in den Norden habe ich 116km Zeit mir die definitive Route zu überlegen, dann kommt der Abzweig. Also fuhr ich erst einmal nach Tingo Mario Downtown, Tankte noch einmal voll und war selber gespannt auf meine Entscheidung.<p></p></div><div><br /></div><div>Die Fahrt ging mitten durch den Dschungel, der Rand war immer mal wieder mit Bananen und Palmen Plantagen durchwachsen, einfach toll die satten Grüntöne. Noch habe ich keinen Dschungel-Koller.<p></p></div><div><br /></div><div>Auf der Papierkarte ist die Route von der mir abgeraten wurde gar nicht durchgängig vorhanden, aber maps.me kennt sie und schlägt die Route nach Trujillo sogar vor. Maps.me hat mir mit seinem schlechten Routing schon für so manches ungeplante Abenteuer auf meiner Reise gesorgt.<p></p><br /><br /><div><a href="http://1.bp.blogspot.com/-qp_T-p5_2d0/VV04v-M_6oI/AAAAAAAACPs/u-D1wsNOopM/s1600/P1000782.JPG"><img border="0" height="112" src="http://1.bp.blogspot.com/-qp_T-p5_2d0/VV04v-M_6oI/AAAAAAAACPs/u-D1wsNOopM/s200/P1000782.JPG" width="200"/></a><a href="http://4.bp.blogspot.com/-i2Ftyf-5ms0/VV04wKD5ekI/AAAAAAAACPw/Yn6wqFogQpQ/s1600/P1000793.JPG"><img border="0" height="112" src="http://4.bp.blogspot.com/-i2Ftyf-5ms0/VV04wKD5ekI/AAAAAAAACPw/Yn6wqFogQpQ/s200/P1000793.JPG" width="200"/></a></div></div><div><br />Mit etwas Bauchweh und damit auch einem recht grossen Respekt entschied ich, diesen Dschungeltrack in Angriff zu nehmen – man lebt nur einmal. Wäre ja doof wenn man Abenteuer sucht und dann jeweils kuscht wenn es darauf ankommt. Wobei genau diese Grundhaltung wohl auch nicht besonders clever ist. Aber – hat pepp... <p></p></div><div><br /></div><div>Birgt die Route Gefahr für Leib und Leben – das denke ich eben nicht. Für meinen Besitz, Fahrzeug und Inhalt natürlich schon. Aber genau dafür habe ich teure Versicherungen abgeschlossen, um dieses Risiko kalkulierbar zu machen. Natürlich würde ich mir in den Arsch beissen wenn ich die Reise ohne Auto erst einmal abbreche müsste, aber nur weil das Risiko besteht muss der Fall ja auch nicht eintreten.<p></p></div><div><br /></div><div>Eine übelste Schlagloch/Lehmpiste steckte hinter der Abzweigung und wollte nicht aufhören. Mehr als 15km/h war nicht drin – ich denke die Streckenwahl hat potential und zweifelte keine Sekunde... <p></p></div><div><br /></div><div>Nach ca 12 Kilometer komme ich an einen Fluss mit Fährbetrieb. Während ich halte schleichen auch schon die ersten beiden zwielichtigen Gestalten um das Auto herum, der eine stellte seine Tasche auf mein Ersatzrad am Heck – das kann ja was werden.<p></p><br /><br /><div><a href="http://1.bp.blogspot.com/-iWEuFug6zZo/VV0476mKDNI/AAAAAAAACP8/80Z84V-q4vQ/s1600/P1000800.JPG"><img border="0" height="225" src="http://1.bp.blogspot.com/-iWEuFug6zZo/VV0476mKDNI/AAAAAAAACP8/80Z84V-q4vQ/s400/P1000800.JPG" width="400"/></a></div><br /></div><div>Aber es hat auch einige freundlichere Zeitgenossen die einem die Hand schütteln wollen und sich bemühen in ein Gespräch zu kommen. Mein Spanisch ist noch immer inexistent, aber ich kann ihre Neugierde des „Woher Wohin und Nationalität“ immerhin stillen.<p></p></div><div><br /></div><div>Die Fähre sieht noch viel labiler aus als diejenige bei Copacabana in Bolivien. Der Fluss hat eine unglaubliche Fliessgeschwindigkeit und ist toll anzusehen. Aber ich hatte ein latentes Problem.<p></p></div><div><br /></div><div>Dadurch dass ich noch in den Pool hüpfen musste, den Blogartikel von gestern mit Fotos hochgeladen habe – bin ich erst Mittags losgekommen. Als die Fähre anlegte hatte ich noch genau zwei Stunden Tageslicht und die Chance auf ein Wildcamp zu finden. Im Dschungel ist das extrem schwierig, wo gerodet ist steht auch eine Hütte. Ich kann also nur auf eine Art Steinbruch hoffen, oder muss auf am Rand des Tracks halten, an eine der Stellen die zum kreuzen von Fahrzeugen vorgesehen ist.</div><div><br /></div><div>Nach der Fährpassage wurde der Track bezüglich der Schlaglöcher besser, dafür wartete feinstes Offroad. Mehrfach hatte ich die Wahl zwischen maroder Brücke und dem Furten im Fluss. Mit den grossen Steinen hatte das etwas von Wet-Rockcrawling. Oft war die Piste verschlammt, dann führte der Track eine weile durch den Bach – auch hier wieder so grobe Steine dass ich im ersten Gang der Untersetzung durchrollen musste.<p></p><br /><br /><div><a href="http://4.bp.blogspot.com/-_YhXWMaUSzU/VV05GPI-OXI/AAAAAAAACQE/IEweFzpmhgY/s1600/P1000813.JPG"><img border="0" height="225" src="http://4.bp.blogspot.com/-_YhXWMaUSzU/VV05GPI-OXI/AAAAAAAACQE/IEweFzpmhgY/s400/P1000813.JPG" width="400"/></a></div></div><div><br />Einfach nur sensationell genial, auch wenn die Strecke oft extrem schmal und einseitig steil herunter ging – dagegen war die berühmte Deathroad in Bolivien ein Kindergeburtstag. Ab und an säumten einige Hütten den Wegrand – Strom, Telefon gibt es hier nicht mehr. Handyempfang auch nicht.<br /><br /></div><div>In den zwei Stunden Tageslicht habe ich ganze zwei Wildcamp-Spots in Maps.me markiert, allesamt leider nur Buchten zum überholen oder kreuzen – mitten an dem Track.<p></p></div><div><br /></div><div>Das ist definitiv zu gefährlich wenn die Route von locals so eingeschätzt wird. Bleibt also nur in einem Dorf anzuhalten und zu fragen ob man sich hinstellen darf und wenn ja wo.<p></p></div><div><br /></div><div>Einmal kommt ein Polizei Pickup entgegen, eine Ausweichbucht ist gerade passend am Rand vorhanden. Der Pickup hält und der Polizist deutet mir an dass noch fünf weitere Fahrzeuge kommen. Es folgt ein Pickup voller Soldaten, vier zivile Pickups und am Ende wieder ein Pickup voller Soldaten. Alle voll inkl. Ladefläche. Fahren die wohlhabenderen Locals hier mit Eskorte? Ein Gefangenentransport schliesse ich aus, es hatte auf den zivilen Pickups auch einige Kinder.</div><br /><div>Kurz bevor es komplett ein dunkelte hielt ich in bei einem kleinen Dorf, bestehend aus 8 Hütten. Ich stieg aus und fragte einen Mann der an einer der Hütte sass, mit einigen „Spenglischen“ Ausdrücken ob ich hier irgendwo parkieren und übernachten könnte und dass ich im Auto schlafen würde.<p></p></div><div><br /></div><div>Er wies mir einen Platz zu und als ich geparkt hatte waren da auch schon zwei Männer, zwei Frauen einige Jungendliche und Kinder versammelt. Ich hatte noch eine 50g Tafel Toblerone-Schokolade und überreichte die dem Hausherrn als kleines Geschenk aus der Schweiz.<p></p><br /><br /></div><div><div><a href="http://4.bp.blogspot.com/-FxMr1kwoNpE/VV05Ggm6UAI/AAAAAAAACQM/Q2sriVmA9_0/s1600/P1000838.JPG"><img border="0" height="225" src="http://4.bp.blogspot.com/-FxMr1kwoNpE/VV05Ggm6UAI/AAAAAAAACQM/Q2sriVmA9_0/s400/P1000838.JPG" width="400"/></a></div><div><br /></div>Ich nehme an dass diese nicht gegessen wird, für einen Kaffee-Bauern in einem Dorf ohne Strom und Telefon, stellt die Schokolade wohl eher etwas dar, was er verkaufen wird.<p></p></div><div><br /></div><div>Ich setze mich dazu unter das Vordach einer der Hütte und mit Händen und Füssen erfrage ich die Fahrzeit in die Stadt Sihuas,<span>  </span>besprach die weitere Route und erzählte von meinen Reiseplänen. Leider verhinderte die Sprachbarriere eine tiefergehende Kommunikation. Aber ich wurde da geduldet und lauschte den Diskussionen um mich herum, ohne viel zu verstehen.<p></p></div><div><br /></div><div>Nach einer Weile holte ich den Reiseführer aus dem Auto und gesellte mich wieder dazu, es wäre wohl zu unhöflich gewesen wenn ich mich zu früh zurückgezogen hätte.<p></p></div><div><br /></div><div>Bald war ich umringt von Kindern und Erwachsenen die mein Lesen beäugten und immer wieder Orte erkannten. Im Unterschied zu meinen Erfahrungen mit Locals in Laos und Nordthailand, wo die Ortskenntnisse zwei Dörfer weiter aufhörten, kannte zumindest der Hausherr ganz Nordperu und war selber auch schon im Patagonien (Argentinien) und der Hauptstadt.<p></p></div><div><br /></div><div>Englisch kann hier aber keiner, auch nicht die Kids. Ich befürchte hier in dieser abgelegenen Region sieht es mit einer Schulbildung wohl eher etwas mau aus.<p></p></div><div><br /></div><div>Natürlich steht der Land Cruiser auch hier direkt neben dem Track, aber ich hoffe dass ich hier unbehelligt bleibe und unter dem Schutz des Dorfes stehe.<p></p></div><div><br /></div><!--[if gte mso 9]>    <![endif]--> <!--[if gte mso 9]>   Normal  0      21      false  false  false    DE  JA  X-NONE                                                                       <![endif]--><!--[if gte mso 9]>                                                                                                                                                                                                                                                                                    <![endif]--> <!--[if gte mso 10]> /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable  {mso-style-name:"Normale Tabelle";  mso-tstyle-rowband-size:0;  mso-tstyle-colband-size:0;  mso-style-noshow:yes;  mso-style-priority:99;  mso-style-parent:"";  mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;  mso-para-margin:0cm;  mso-para-margin-bottom:.0001pt;  mso-pagination:widow-orphan;  font-size:12.0pt;  font-family:Cambria;  mso-ascii-font-family:Cambria;  mso-ascii-theme-font:minor-latin;  mso-hansi-font-family:Cambria;  mso-hansi-theme-font:minor-latin;} <![endif]-->   <!--StartFragment-->                                                                                                                     <!--EndFragment--><br /><div>Tatsächlich fuhren im verlauf des Abends noch zweimal ein Auto vorbei, einmal ein Motorrad – so ungestört wäre ein Trackcamp nicht gewesen.<p></p><br /><br />---- Kurznachricht via Satelliten-Messenger ----<br /><br />Camp in einem kleinen Dorf - Malaria Gebiet- verschlungener deftiger Dschungeltrack in Richtung Anden und später Meer.<br /><br />View the location or send a reply to Adventure Overland:<br /><a href="https://explore.delorme.com/textmessage/txtmsg?mo=55c9381c35d746ba86d9a24936f31d8d28548373&adr=4x4trippinghost.blog2email%40blogger.com" target="_blank">https://explore.delorme.com/textmessage/txtmsg?mo=55c9381c35d746ba86d9a24936f31d8d28548373&adr=4x4trippinghost.blog2email%40blogger.com</a><br /><br />Adventure Overland sent this message from:<br />Lat -8.613743 Lon -76.603588</div>

Tingo Maria nach Sihuas

Read the original post and follow Adventure-Overland's overland adventures on their website: Adventure-Overland.


Am morgen nutzte ich noch einmal den Pool der Villa Jeniffer und fragte noch nach der Machbarkeit meiner Route. Inhaber der Anlage ist ein Däne zusammen mit seiner peruanischen Frau, die mir gestern bei der Reparatur schon unter die Arme…

Connect with other Overlanders!

Join our

Overland Group

FBGroup

Powered by WordPress Popup